Sich um seinen Pastor kümmern

Aus Biblische Bücher und Predigten

Wechseln zu:Navigation, Suche

Verwandte Ressourcen
More Von John Piper
Autorenindex
More Über Kirche Themen
Thema-Index
Über diese Übersetzung
English: Ministering to Your Pastor

© Desiring God

Share this
Unsere Mission
Diese Übersetzung wird von Evangelium Übersetzungen, ein Online-Dienst, das Evangelium-zentriert Bücher und Artikel frei verfügbar in jeder Nation und Sprache.

Erfahren Sie mehr (English).
Wie Sie helfen können
Wenn Sie gut Englisch sprechen, können Sie mit uns freiwillig als Übersetzer arbeiten.

Erfahren Sie mehr (English).

Von John Piper Über Kirche Themen

Übersetzung von Sabrina Pierce


Der Bibelfreund (Vol.75, Nr. 8), Minneapolis, MN

Lasst uns anfangen mit der Schriftstelle von Römer 1:8-12. Paulus sagt zur Kirche:

Als Erstes danke ich meinem Gott durch Jesus Christus für euch alle, denn in der ganzen Welt spricht man von eurem Glauben. Gott, dem ich mit ganzem Herzen diene, indem ich das Evangelium seines Sohnes verkündige, ist mein Zeuge, dass ich euch ständig erwähne, wenn ich zu ihm bete. Und ich flehe ihn an, dass er es mir doch endlich ermöglicht, zu euch zu kommen, wenn das seinem Willen entspricht. Denn ich sehne mich sehr danach, euch persönlich kennenzulernen, damit ich euch etwas von dem weitergeben kann, was Gott mir geschenkt hat, und ihr gestärkt werdet - besser gesagt, damit wir, wenn ich bei euch bin, durch unseren gemeinsamen Glauben gegenseitig ermutigt werden.

Ich möchte gerne unsere Verantwortung uns um unseren Pastor zu kümmern ansprechen. Viele Male haben wir gehört, dass alle Christen Diener sind, laut Epheser 4:12. In unseren Sonntagsschulen betonen wir die Notwendigkeit für einander zu beten und uns gegenseitig in unserem Glauben zu ermutigen, aber ich denke wir neigen dazu zu vergessen, dass unser Pastor einer von uns ist. Deshalb will ich uns daran erinnern, weshalb wir uns um unseren Pastor kümmern müssen, wie wir es besser machen könnten, und was wir uns als Ergebnis erhoffen können.

Als Erstes, warum müssen wir uns um unseren Pastor kümmern? Der Grund ist, dass er ein Mensch ist und ein Glaubensgenosse wie wir. Als ein Mann ist er genauso anfällig für Versuchungen wie jeder von uns. Glauben ist nicht automatisch für ihn, nur weil er ein Pastor ist. Es ist nicht einfacher für ihn eine liebevolle, hoffnungsvolle Person zu sein als es ist für uns. Seine Ressourcen im Kampf des Glaubens sind nicht größer als die unsrigen. Er ist einer von uns.

Mehr als das, die einmaligen Belastungen seiner Berufung fordern unseren treuen Dienst an ihn; zum Beispiel, den Verwaltungsaufwand zu sehen, dass hundert Einzelheiten erledigt werden. Die meisten dieser sind wir noch nicht einmal bewusst. Dann gibt es noch die Last die Botschaften Gottes zu hören und zu überbringen, Woche für Woche. Denkt bloß nicht, dass diese Botschaften für einen Pastor einfach kommen. Wenn sie konsequent biblisch sind, benötigen sie viel harte Arbeit. Viele Tränen werden vergossen im Arbeitszimmer eines Pastors über Predigten die einfach nicht kommen. Wenn wir uns geistlich trocken fühlen, könnten wir die Kirche schwänzen oder zur Erneuerung kommen, aber wo kann ein Pastor hingehen?

Dann gibt es noch die Last des Wollens, dass seine Leute mehr wie Jesus handelten und das Licht der Welt seien. Paulus sagte zu den Galatern (4:19), "Meine lieben Kinder, euretwegen erleide ich noch einmal Geburtsschmerzen, bis Christus in euch Gestalt gewinnt!" Nichts liegt schwerer auf dem Herzen eines Pastors als wenn seine Leute nicht im Glauben, in der Liebe, und in Rechtschaffenheit wachsen.

Ihr alle könntet eine längere Liste pfarramtlicher Belastungen machen, aber lasst uns jetzt überlegen wie wir uns um unseren Pastor kümmern können.

Der beste Weg die Last eines Pastors zu tragen, ist ein Christ zu sein. Paulus sagte in Philipper 2:2-3, "Dann macht doch meine Freude vollkommen, indem ihr in derselben Einstellung und Liebe von ganzem Herzen zusammensteht und nichts aus Streitsucht oder Ehrgeiz tut! Seid vielmehr bescheiden und achtet andere höher als euch selbst!" Mit anderen Worten, nichts wird unseren Pastor so erfrischen wie eine bescheidene, liebevolle, Christus-ähnliche Gemeinde. Paulus sagte zur römischen Kirche, "Denn ich sehne mich sehr danach ...damit wir, wenn ich bei euch bin, durch unseren gemeinsamen Glauben gegenseitig ermutigt werden" (1:11-12). Unser Glauben ist eine Quelle großer Ermutigung für unseren Pastor. Also lasst uns glaubende Leute sein.

Außerdem, habe ich drei konkrete Vorschläge wie wir unseren Pastor aufbauen und die Produktivität seines Amtes steigern können.

  1. Betet für ihn jeden Tag. Schreibt es Euch auf, sodass Ihr es nicht vergesst. Und sagt nicht einfach, "Gott segne den Pastor ". Seid konkret. Betet für seine Gesundheit, seine Botschaften, seine Familie, sein Besuchen, seine Fehler und Schwächen. Versetzt euch in seine Lage und versucht mit ihm zu fühlen wenn Ihr betet.
  2. Zweitens, bemüht Euch einige freundliche Worte der Ermutigung zu sagen. Schreibt ihm eine Nachricht auf der Anmeldekarte, schickt ihm hin und wieder einen Brief; ruft ihn an. Trefft ihn alleine irgendwann, schaut ihn direkt ins Gesicht, und sagt,"Ich schätze Ihre Arbeit, Pastor, und ich bete für Sie jeden Tag". Seid nicht mit Plattitüden an der Tür nach dem sonntäglichen Gottesdienst zufrieden.
  3. Drittens, weist ihn zurecht in einem Geiste der Vergebung. Ich habe nie mit jemanden in meinem Leben gesprochen der komplett zufrieden mit seinem Pastor war. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Alle Männer sind unvollkommen. Manche Menschen scheinen das nie zu lernen, und sie gehen von Kirche zu Kirche in der Suche nach dem fehlerlosen Pastor. Das ist hoffnungslos. Es ist viel besser eine Kirche zu finden wo man sich zu Hause fühlt und es als lebenslängliche Verantwortung zu sehen den Pastor wachsen zu helfen. Jeder würde gerne etwas ändern an seinem Pastor, aber wieviele von uns haben sich darüber ernstem Gebet gewidmet? Und wieviele haben sich mit ihm hingesetzt und haben ihn mit Bescheidenheit und Vergebung ermahnt sich zu ändern? Wenn wir ihn lieben, werden wir das tun... und es ist nicht so beängstigend mit ihm zu reden.

Das sind nur einige der Möglichkeiten, sich um seinen Pastor zu kümmern. Lasst Euch noch andere einfallen.

Die letzte Frage, die ich stellte, war, was können wir uns erhoffen als Ergebnis unseres Dienstes? Kurz gesagt, wir können auf einen erfrischten, hoffnungsvollen, gestärkten Pastor hoffen. Folgendermaßen, unser Dienst an ihm wird zu uns zurückkommen wie ein Boomerang und wird eine erfrischte, hoffnungsvolle, und gestärkte Gemeinde erschaffen. Dann wird die Welt wissen, dass Christus echt und bei der Arbeit unter uns ist.